Verbrennungsgefahr zu Weihnachten und Silvester

ShareThis

Zu Weihnachten und Silvester steigt die Gefahr und die Anzahl an Verbrennungen durch Kerzen, Sternspritzer und Feuerwerkskörper. Deswegen möchten wir Ihnen ein paar Informationen über Verbrennungen und den Umgang damit geben.

Verbrennungen werden in drei Schweregrade unterteilt. Jedoch bevor der Schweregrad genau bestimmt wird, sind folgende Punkte zu beachtet werden:

  • Körperregion: alle Verbrennungen am Körperstamm sind gefährlicher als an den Extremitäten.
  • Intensität & Einwirkzeit: es muss hierbei unterschieden werden, ob man sich zb mit heißem Wasser die Hand verbrüht oder heißes Wasser über Gewand geschüttet bekommt und die Hiltze eine längere Wirkzeit auf die Haut hat (ebenso bei Verbrennungen).
  • Größe der Verbrennung: Achtung es besteht Schockgefahr bei Verbrennungen ab 5 % bei Kindern und ab 10% der Körperoberfläche von Erwachsenen. Je 9% entsprechen Kopf, Brustkorb, Bauch, Oberer Rücken, unterer Rücken, Oberschenkel, Unterschenkel oder Arm. Genitalien entsprechen 1%. Will man kleinere Verbrennungen bestimmen, gilt 1% entspricht der Handfläche der/des Patientin.

Um Verbrennungen besser einteilen zu können werden folgende Schweregrade unterteilt:

  • Bei Verbrennungen 1. Grades handelt es sich um oberflächliche Verbrennungen, bei denen sich die Haut rötet und stark schmerzt.
  • Charakteristisch für Verbrennungen 2. Grades sind flüssigkeitsgefüllte Blasen, die sich auch schon geöffnet haben können. Je nach Intensität verursacht diese Verbrennung starke Schmerzen oder nur ein starkes Druckgefühl (Nervenschädigung- oder -Reizung)
  • Bei Verbrennungen 3. Grades kommt es bereits zur Verkohlung von Hautarealen (Schwarzfärbung) und Schorfbildung. Diese Verbrennungen sind selten stark schmerzend, sondern bilden ein starkes Druck- & Spannungsgefühl.

Als wichtigste Erste Hilfe Maßnahme gilt es etwaige Kleidungsbrände zu löschen und verbrannte Kleidung zu entfernen. (Achtung bitte keine mit der Haut verklebten Teile wegreißen, sondern umschneiden!) Anschließend schnellstmöglich mit der Kühlung beginnen. Hierbei gilt Verbrennungen 10 - 15 Minuten mit Handwarmen Wasser kühlen. Handwarmes Wasser reicht aus, da bei kaltem Wasser die Gefahr der Unterkühlung besteht (vor allem bei Kindern). Danach die Wunden keimfrei verbinden. Hierfür ist metallisiertes Verbandsmaterial ratsam, da sich dieses nicht mit der Wunde verklebt. Bitte verwenden Sie keine Salben, Puder oder Hausmittel, da diese dem Heilungsprozess der Haut schaden können (zb. Narbenbildung).

Abschließend möchten wir betonen, dass diese Anhaltspunkte zur Bestimmung der Verbrennung dienen sollen. Je schwerer und größer die Verbrennung umso eher sollten Sie eine/n Arzt/Ärztin aufsuchen. Im Zweifelsfall rufen Sie schnellstmöglich den Rettungsdienst.

Wir wünschen Ihnen ein unfallfreies, gesegnetes Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Schulungsleiter Martin Sitter freut sich, wenn Sie im neuen Jahr an einem Erste Hilfe Kurs teilnehmen. 







Datum: 22.12.16
Kategorie: Presseberichte, Schulung, Gesundheit, Soziales und Sicherheit

<- Zurück zu: News